Das blutige B

Ungeschönt und ehrlich: diese zwei Adjektive beschreiben meinen Blog wohl am besten. Hier schreibe ich frei Schnauze über alles, was mich bewegt oder aufregt. Keine politische Korrektheit. Keine Unwahrheiten. Nur meine Meinung. Zu diesem und jenem- ob es euch passt oder nicht. Falls ihr mehr über meinen Blog erfahren wollt, klickt hier

Themenvorschläge könnt ihr mir gerne per Mail an kontakt@DasBlutigeB.de senden.

Eure Meinung könnt ihr mir in der Kommentarsektion mitteilen.

Wichtig: Ich behalte es mir vor gesetzeswidrige Kommentare zu löschen. 

Immer auf dem neuesten Stand bleiben:

Warum Panikmache noch nie eine Lösung war

Samstag, 30. November 2019 - in Klima-Hysterie


Waldbrand in Australien: Grund genug den eigenen Lebensstil zu überdenken?

Panik ist schick, Panik ist salonfähig geworden. Wenn wir die Erderwärmung nicht auf 1,5 Grad Celsius beschränken, werden wir alle sterben- ohne Zweifel. So scheint es zumindest, wenn man undifferenziert jedem Klima-Hysteriker lauscht, der mit einem redet. Ich glaube, dass alles stimmt, was die Folgen vom Klimawandel betrifft. Aber ich glaube auch, dass es zu spät ist. Viel zu spät. Und ist das schlimm? Durchaus. Aber was bringt es uns jetzt komplett durchzudrehen und den Teufel an die Wand zu malen? Nichts. Rein gar nichts. Die Erde wird dadurch nicht gerettet, da bin ich mir ziemlich sicher. Selbst wenn wir angenommen nur noch 150 Jahre auf unserem wunderschönen blauen Planeten zu leben haben, so sind das 150 lange Jahre, die es zu genießen gilt. Das Ziel auf langfristiger Ebene muss es sein die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu finden auf dem wir leben können. Wenn wir das laut Albert Einstein Unmögliche schaffen und herausfinden wie man schneller als  mit Lichtgeschwindigkeit reisen kann, werden wir vielleicht einen Planeten finden, der mindestens genauso gut wie die Erde auf unsere Bedürfnisse angepasst ist. Da gibt es ja schon einige weit entfernte Exemplare, die es zu entdecken gilt. 


Auch vor dem Brandenburger Tor machen pöbelnde Klima-Aktivisten nicht halt.

Doch anstatt durch zukunftsorientiertes Denken aufzufallen und weiter an der Erkundung des Universums zu forschen, forscht man lieber wann und wie unsere Erde zugrunde gehen wird. Das ist lächerlich. Wie alles andere in Zeiten des Internets handelt es sich hierbei wohl um einen Hype. Einen Hype, der seine Früchte tragen wird und uns sehenden Auges in eine Öko-Diktatur katapultieren wird. Wenn wir frei leben wollen und trotzdem weiterhin existieren wollen, müssen wir die Erde links liegen lassen und größer denken. Aber auch dabei gilt: Wer Panik auslöst, ist nichts anderes als ein Hetzer. 

Kommentieren

 

Datenschutz