Das blutige B

Ungeschönt und ehrlich: diese zwei Adjektive beschreiben meinen Blog wohl am besten. Hier schreibe ich frei Schnauze über alles, was mich bewegt oder aufregt. Keine politische Korrektheit. Keine Unwahrheiten. Nur meine Meinung. Zu diesem und jenem- ob es euch passt oder nicht. Falls ihr mehr über meinen Blog erfahren wollt, klickt hier

Themenvorschläge könnt ihr mir gerne per Mail an kontakt@DasBlutigeB.de senden.

Eure Meinung könnt ihr mir in der Kommentarsektion mitteilen.

Wichtig: Ich behalte es mir vor gesetzeswidrige Kommentare zu löschen. 

Immer auf dem neuesten Stand bleiben:

Auf der Suche nach dem Rassismus, der keiner ist

Montag, 20. Januar 2020 - in Allgemein


Schlechte Nachrichten für Apu: in Zukunft wird es "Die Simpsons" wohl nur noch ohne ihn geben.

Wir leben in einer Zeit, in der nicht mal satirische Zeichentrickserien wie "Die Simpsons" vor absurd anmutenden Rassismusskandalen gefeit sind. Wäre das Thema nicht so sinnbildlich für die derzeitige Lage in unserer Gesellschaft, würde ich darüber lachen, aber mich macht das ganze eher traurig. Der Sprecher von Apu Nahasapeemapetilon, dem witzigen Inder aus dem Kwik-E-Markt, hat sich zurückgezogen. Die Figur sei rassistisch geschrieben und er möchte den übertriebenen Akzent von ihr nicht mehr vertonen. Bitte was? Mir ist klar, dass Apu einen indischen Stereotyp darstellt und alle gängigen Klischees in dieser Richtung bedient, aber "Die Simpsons" sind keine todernste Angelegenheit, wir reden hier von einer Zeichentrickserie, die sich hauptsächlich an ältere Zuschauer richtet. Nur irgendwie passt Humor einfach nicht mehr in unsere Zeit, bei jedem noch so lapidaren Witz wird direkt darüber nachgedacht, wer sich davon diskriminiert fühlen könnte. Seit es "Die Simpsons" gibt, ist Apu mit von der Partie. Bedeutet so viel wie: in 31 Jahren war dieser angebliche "Rassismus" jedem wumpe und jetzt plötzlich ist das ein Riesenproblem? Wollt ihr mich eigentlich alle verarschen?


Apu war immer einer meiner Lieblingscharaktere bei den "Simpsons".

Ich habe immer gerne "Die Simpsons" geschaut, ich habe sogar die Comics, die mittlerweile eingestellt wurden, gerne gelesen und ich war ein großer Fan. Dennoch bin ich mittlerweile der Ansicht, dass die Serie ihren Zenit überschritten hat. Langsam reicht es. Nicht weil ich denke, dass sie zu "rassistisch" für unsere heutige Zeit sei, nein, sondern weil sie sich langsam einfach totläuft. Der einzige Grund überhaupt noch über die gelbe Familie aus Springfield zu reden, sind irgendwelche künstlich aufgebauschten Skandälchen. Früher wurde bei den "Simpsons" einfach jeder aufs Korn genommen, es war völlig egal ob es sich nun um einen Inder handelte oder nicht. Heutzutage ist die Serie nur noch langweilig und politisch korrekt. So zynisch wie "South Park" waren "Die Simpsons" zwar nie, aber das was da heute abgeht ist erbärmlich. Anstatt einen neuen Sprecher für Apu zu suchen, soll die Figur einfach (wie als wäre nichts gewesen) aus der Serie verschwinden. Aus Angst vor einem Imageschaden. Das ist sowas von heuchlerisch und bescheuert. Passt aber wunderbar ins Jahr 2020- der Zeitgeist verlangt nach absoluter Selbstzensur.

Kommentieren

 

Datenschutz