Das blutige B

Ungeschönt und ehrlich: diese zwei Adjektive beschreiben meinen Blog wohl am besten. Hier schreibe ich frei Schnauze über alles, was mich bewegt oder aufregt. Keine politische Korrektheit. Keine Unwahrheiten. Nur meine Meinung. Zu diesem und jenem- ob es euch passt oder nicht. Falls ihr mehr über meinen Blog erfahren wollt, klickt hier

Themenvorschläge könnt ihr mir gerne per Mail an kontakt@DasBlutigeB.de senden.

Eure Meinung könnt ihr mir in der Kommentarsektion mitteilen.

Wichtig: Ich behalte es mir vor gesetzeswidrige Kommentare zu löschen. 

Immer auf dem neuesten Stand bleiben:

Adieu und auf Nimmerwiedersehen!

Sonntag, 19. Januar 2020 - in Allgemein


Die Monarchie Englands bröckelt und das nicht erst seit dem Rückzug von Prinz Harry und Meghan Markley.

Die Monarchie in England ist wie Opium fürs Volk, denn sie gaukelt den Menschen eine heile Welt voller Liebe und Glamour vor, die es so ohne den liquiden Steuerzahler gar nicht geben würde. Wie eine Reality-Soap, nur noch realer. Doch das viele Engländer sich nach Veränderung sehnen zeigt nicht zuletzt der Brexit. Der bewegt auch die Deutschen- wie wird die Zukunft Großbrittaniens aussehen? Derzeit absolut ungewiss. Der Hauptgrund für den Brexit war meiner Einschätzung nach weniger ein Streben nach einer besseren Wirtschaft, sondern ein Gefühl. Ein Gefühl des Unverstandenseins, eine EU-Verdrossenheit sondergleichen. Verständlich, die EU macht viel Mumpitz und es ist durchaus amüsant zu sehen mit wie viel Schwachsinn sich die Abgeordneten befassen müssen. Bevor man wichtige Probleme regelt, kümmert man sich erstmal um den Kleinkram. Ist doch logisch! Macht ja auch weniger Arbeit. 

Der Megxit, wie der Rückzug von Prinz Harry und Meghan Markley aus dem Adel mittlerweile genannt wird, ist nur ein weiteres Beispiel dafür wie sehr die Fassade auf der Insel mit den widerlichen Essensangewohnheiten bröckelt. Viele wollen einfach nicht, dass die Regierung so viel für derartigen Firlefanz ausgibt. Ich will nicht bezweifeln wie viel Spaß es macht sich Tag und Nacht an dem Leben anderer, bei denen scheinbar alles knorke ist, zu ergötzen, aber das ganze ist vergleichbar mit Pornos. Irgendwann ist immer dieselbe Muschi auch nicht mehr geil! Ehemänner könnten ein Lied darüber singen. Die Monarchie ist antiquiert, unnötig und reif für den Müll. Meghan und Harry haben diesen großen Schritt als erste gewagt und viele damit enttäuscht, aber sie haben sich für ein freieres und eigenständigeres Leben entschieden. Die Fremdbestimmung hat endlich ein Ende und sie können in Kanada tun und lassen, was sie wollen. 


Meghan blüht in Kanada auf, endlich kann sie die Frau sein, die sie immer sein wollte.

Ganz ohne Kosten, die die beiden "Abtrünnigen" jetzt decken müssen, gehts aber auch nicht. Die Renovierung ihres Wohnsitzes müssen sie zurückerstatten, teilte der Buckingham-Palace mit. Das tut dem Portemonnaie vielleicht ein bisschen aua, mehr als ein kleiner Kratzer ist das aber nicht. Meghan und Harry bringen die Monarchie in England zum bröckeln, für mich sind sie sowas wie Helden. Ab sofort gibt es zu Fish & Chips keine Remouladensauce mehr, sondern eine große Portion Revolution. Ob das in Deutschland auch passieren wird, steht in den Sternen. Denkbar wäre es, auch wenn das vielen (oder sollte ich besser allen sagen) linksgrünen Globalisten nicht recht wäre. Sei es wie es sei: God save the Queen.

Kommentieren

 

Datenschutz