Er dachte an jemanden. An wen er dachte? An ein Mädchen, so wunderhübsch, intelligent und humorvoll, wortgewandt und kommunikativ. Wo war sie? Sie war in seinem Kopf, dort blieb sie auch. Er kannte sie nicht im realen Leben, nur in seiner Fantasie. Aber er wollte sie unbedingt kennenlernen. Sie umarmen, liebkosen und ein Leben voller Glück führen. Wie so viele andere erfolgreiche Männer auch. Warum konnten die alle Frauen verstehen? Er wusste es nicht, aber er wusste auch nicht, wie man Frauen verstehen sollte. Frauen waren schon immer anders als das andere Geschlecht, geschweige denn im körperlichen Sinne.

Ein Blick auf die Uhr reichte. Schnell erkannte Robert, dass er wie schon so oft verschlafen hatte. Wahrscheinlich würde er nun wieder schweißüberströmt in sein Büro hineinrasen; gar nicht realisieren, dass es seinen Kollegen, darunter auch sein Chef, mittlerweile gleichgültig geworden war, um wie viel Uhr er zur Arbeit eintrudelte. Warum kündigte man ihn nicht? Das fragte Robert sich ständig. Aber irgendwie muss er wohl etwas haben, was andere nicht haben, sonst hätte man ihn schon längst gefeuert. Fristlos, versteht sich.

Eigentlich arbeitete Robert gerne. Es lenkte ihn von seinem ziemlich tristen, völlig trostlosen Alltag ab und gab seinem Leben einen Sinn, eine Bestimmung. Andere in seinem Alter waren schon Jahrzehnte verhereitet und schlungen zu der Uhrzeit, in der er den widerlichen Fraß der Bäckerei um die Ecke hinunterwürgte, feierlich die Spagetti Bolognese ihrer Lebenspartnerin hinunter. Lag es an ihm? Vermutlich ja. Doch wie will man etwas ändern, was sich schon so in einer Persönlichkeit eingebrannt hat? Geht das?

Mit zitternden Händen schloss er seine Haustür auf. Seine einzigen Freunde (und damit sind seine zwei Katzen gemeint) begrüßten ihn und schnurrten wild um seine Beine. Warum taten das nur Tiere?

Weil er wieder mal zu wenig Geld nach Hause gebracht hat.

 

written by: Lil Bunna