Der bunnasche Blog über dieses und jenes

Ungeschönt und ehrlich: diese zwei Adjektive beschreiben meinen Blog wohl am besten. Hier schreibe ich frei Schnauze über alles, was mich bewegt oder aufregt. Viel Spaß beim Lesen!

In eigener Sache: YouTube versucht mich zu zensieren

Montag, 24. Juni 2019


Man kann ja von meiner Musik und meinen Videos halten was man will, das steht außer Frage. Aber meine Videos verbieten zu wollen? Das geht meiner Meinung nach nicht. Wahrscheinlich denkt ihr jetzt ich würde nur einen irrsinnigen Mumpitz von mir geben und es gäbe gar keine Veranlassung dazu, diesen wunderschönen Blog-Post zu verfassen. Aber doch, die gibt es. Es ist nun schon das zweite Mal das YouTube mir versucht einen Strike reinzudrücken. 

Kleiner Throwback: als meine Review zum ultrabrutalen Schlachtfest "American Guinea Pig: Bouquet of Guts and Gore" gesperrt wurde, hatte ich zumindest ein wenig Verständnis. Für Heranwachsende ist diese Art von Content und Unterhaltung eben nicht geeignet und wie jeder weiß machen diese die große Mehrheit auf YouTube Deutschland aus. Dennoch habe ich Beschwerde eingereicht- denn mein Video war zu keiner Zeit gewaltverherrlichend oder gar pornographisch. Außerdem hatte ich den Trailer, der vor Beginn der eigentlichen Review zu sehen war, von YouTube und das Original-Video war immer noch online. Das sah auch YouTube ein und versah mein Video zwar mit einer Altersbeschränkung und machte es somit Nicht-Erwachsenen unzugänglich. 

Soweit, so gut. Aber die Geschichte nahm an dieser Stelle kein Ende. Als ich ein paar Tage später mich erneut auf YouTube einloggte, kam der nächste Schock: dieselbe Review wurde erneut gestriket. Ich war fassungslos und tat desselbe wie auch schon bei der letzten Sperrung. Wieder mit unerwartetem Erfolg: mein Strike war weg.

Heute sollte jedoch das ganze eine ziemlich unangenehme Wendung nehmen, denn ich bekam wieder einen Strike. Aber nicht etwa ein drittes Mal wegen "American Guinea Pig", nein, dieses Mal wegen dem allseits bekannten "Ey Jonas"-Disstrack gegen Jonas Platin. Dieses Mal war der Grund "Cybermobbing und Belästigung". Das lasse ich mal so außen vor. Das tausend andere Disstracks auf YouTube (die zudem wesentlich härter sind als meiner) online bleiben, zeigt nur wie inkonsequent YouTube handelt. Ich glaube nicht, dass Jonas Platin selbst dahintersteckt, das hat er mir via Instagram auch noch einmal versichert. Nichtsdestotrotz versucht YouTube gerade jeden etwas kontroverseren Künstler mundtot zu machen.

Mit anderen Worten: vor Artikel 13 muss man keine Angst haben, YouTube zensiert ja schon selbst. Immer mit der Begründung ihre Plattform sicherer und angenehmer für alle User zu gestalten. Das ist Bullshit. Darf ich das sagen oder ist das auch schon Cybermobbing? Was soll das? Meine Musik ist Kunst, ob man sie mag oder nicht. Völlig egal. Was ist aus dem alten YouTube geworden? Warum wollen die mich um jeden Preis ausmerzen? Man weiß es nicht. Bei YouTube arbeiten nur Pussys.

Kommentieren

 

Datenschutz